Lieber Besucher unserer Internetseite,

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten von Wolterdingen!

Als Ortsvorsteher freue ich mich, Sie auf unserer Webseite über unseren lebens- und liebenswerten Ortsteil Wolterdingen informieren zu dürfen.

In Wolterdingen leben heute 1709 Menschen. Es ist der größte Teilort von Donaueschingen.

Eingebettet zwischen Baar und Schwarzwald im Naturpark Südschwarzwald bietet unser Ort  entlang der Breg, dem Wolfsbach, in den umliegenden Tannenforsten und den Wiesentälern eine wunderschöne Natur pur. Unsere Bürgerinnen und Bürger, Erholungssuchende, wie sportlich Aktive finden hier ein umfangreiches Netz an Wander- und Radwegen. Auch ein kleines, aber feines familienfreundliches Freibad sowie eine ausgezeichnete Gastronomie und gute private Unterkünfte laden zu einem Abstecher ein.

Es ist uns ein Anliegen, unseren Ort kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ein großes Neubaugebiet „An der Tannheimer Straße“ bietet bauwilligen, jungen Familien günstige und ideale Möglichkeiten zur Verwirklichung ihrer Wohnhausträume. Ein gut geführter und ausgestatteter Kindergarten sowie eine fortschrittliche Grundschule machen den Ort geradezu ideal für junge Familien. Darüber hinaus bieten wir ein vielfältiges Vereinsleben, in dem Dorfgemeinschaft und Geselligkeit aktiv gelebt werden. Unsere  Vereine bieten gerade der Jugend ein reichhaltiges Freizeitangebot. Die gut ausgestattete Mehrzweckhalle und das Vereinshaus stehen für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen auch unseren Vereinen zur Verfügung.

Allem in Allem bietet Wolterdingen einiges und ist der ideale Wohn- und Erholungsort für Jung und Alt.

Auf unseren Internetseiten wünsche ich Ihnen informative Einblicke und lade Sie herzlich ein, unseren Ortsteil persönlich zu besuchen. Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Viel Spaß auch beim Durchblättern der Internetseiten!

Ihr
Reinhard Müller, Ortsvorsteher









13.12.2018 | Südkurier / Jens Wurtshorn
In Wolterdingen kann die Stadt ohne rechtliche Hindernisse die zweite Zufahrt ins Gewerbegebiet bauen. Der Rechtsstreit ist nun auch im zweiten Punkt zugunsten der Stadt entschieden. Der Normenkontrollantrag sei vom Antragsteller zurückgenommen worden, sa
Bereits Ende November war vom Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim ein Eilantrag desselben Bürgers abgelehnt worden. Beantragt wurde in diesem Fall der Erlass einer einstweiligen Anordnung, den Bebauungsplan Längefeld III mit neuer Zufahrt außer Vollzug zu setzen. Durch die Rücknahme des Antrags endete das Normenkontrollverfahren, eine Ablehnung durch das Gericht war nicht notwendig. Schon im November wies die Begründung der Eilantrags-Ablehnung bereits auf ein vermutlich gleiches Ergebnis der Normenkontrollklage hin. „Ein solcher rechtswirksamer Verwaltungsakt entfaltet Tatbestandswirkung, die einer inzidenten Prüfung seiner Rechtmäßigkeit auch im Normenkontrollverfahren entgegensteht“, hieß es. Das gelte für das vorliegende Verfahren ebenso. Denn bei einem aussichtsreichen Normenkontrollantrag müsse ein Antragsteller geltend machen können, dass der durch die beanstandete Rechtsvorschrift oder deren Anwendung verletzt wird oder verletzt werden könnte. Das war bereits beim Eilantrag nicht der Fall, wie das Gericht darlegte.

07.12.2018 | Schwarzwälder Bote
OB Erik Pauly (dritter von links), Ortsvorsteher Reinhard Müller (rechts) und der Wirtschaftsförderer der Stadtverwaltung Donaueschingen, Theo Kneer (links), besuchten die Bregwerk Paletten GmbH in Wolterdingen. Das ehemalige Sägewerk wurde 2012 von der aus der Schweiz stammenden Holliger Gruppe übernommen. Die Vertreter der Stadt konnten den Besuch nutzen, um die Geschäftsführung kennen zu lernen. Neben Pascal Holliger (zweiter von rechts), der in der Holliger Gruppe für Finanzen und Controlling zuständig ist, waren auch der bisherige Niederlassungsleiter Harry Jacobi (zweiter von links) und sein Nachfolger Michael Rau (dritter von rechts) anwesend.                   

30.11.2018 | Südkurier / Anita Reichart
• Jugendliche steigt ins Kassenverwalteramt ein • 15-Jährige erzählt, warum sie sich für ihren Verein engagiert
Wenn nicht Ihr, dann eben wir:
So lautet offenbar das Motto für engagierte junge Leute beim Tennisclub Wolterdingen. Wie berichtet hat sich jetzt die 15 Jahre alte Jule Hessemann bereit erklärt, als zweite Kassenverwalterin beim ersten Kassierer Frank Büchler das Amt zu lernen, um dann gegebenenfalls bei Erreichen der Volljährigkeit selbst den Posten zu übernehmen.

Verein musste sich schon auf seine Auflösung einstellen
Es hört sich vielleicht etwas theatralisch an, aber wenn das junge Mädchen nicht beherzt die Initiative ergriffen hätte, wäre der Paukenschlag wohl perfekt gewesen – und der Verein wäre ganz ohne Kassierer dagestanden, was eventuell zur Vereinsauflösung geführt hätte. Erst ungläubig und sprachlos, aber dann auch dankbar war der Vorsitzende des Tennisclubs, Armin Strobel.

29.11.2018 | Südkurier / Jens Wursthorn
Mannheimer Gericht weist Eilantrag zum Baustopp ab – und OB Erik Pauly ist höchst froh darüber, dass es dieses Verfahren gab. Doch die Entscheidung zum Normenkontrollverfahren steht noch aus.
Im Rechtsstreit um den Bau einer zweiten Zufahrt ins Gewerbegebiet Längefeld liegt ein Zwischenergebnis vor. Demnach hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim den Antrag auf einer einstweiligen Anordnung eines Klägers aus Wolterdingen abgelehnt. In dem Beschluss, der vom 21. November datiert und unanfechtbar ist, heißt es, der Antragsteller sei nicht antragbefugt. Dies wird begründet. Zum einen sei der Antragsteller nicht Eigentümer eines Grundstücks im Plangebiet, heißt es kurz. Eine gerechte Abwägung eigener Eigentumsbelange wäre dann möglich, wenn tatsächlich das Eigentum gefährdet wäre. Eine solche Verletzung gilt als ausgeschlossen. Es gebe auch keinen schutzwürdiger, städtebaulich relevanten Belang, von dem der Antragsteller mehr als geringfügig betroffen sei. Das gilt insbesondere für eine Verschärfung der Hochwassergefahr für das Grundstück des Antragstellers.

27.11.2018 | Schwarzwälder Bote / Anita Reichart
Volle Halle in Wolterdingen: Damit hatte von den Verantwortlichen keiner gerechnet. 60 Kinder und Jugendliche boten am Sonntagmittag ein abwechslungsreiches Programm bei der Jahresabschlussfeier des Wolterdinger Turnvereins. "Eins, zwei, drei, im Sauseschritt" eröffnete die Mutter-Kind-Riege den abwechslungsreichen Reigen. Von der wiederbelebten Bubenriege, den dreijährigen Knirpsen, den Mädchen der ersten bis vierten Klasse sowie den vier- bis sechsjährigen Kindern wurde auf spielerische Art geturnt. Gut 350 Gäste verfolgten gut gelaunt das bunte und sehr kurzweilige Spektakel der eifrigen Nachwuchsriegen. Die jungen Wolterdinger Sportler werden übrigens von 13 Übungsleitern betreut.

Ortsverwaltung Wolterdingen
Ortsvorsteher Reinhard Müller
Hauptstraße 1
78166 Donaueschingen
Stadtteil: Wolterdingen

Sprechzeiten Ortsvorsteher:

Montag 17.30 - 19.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung


Verwaltungsangestellte
Christa Fehrenbach

Öffnungszeiten Ortsverwaltung:

Montag 09.00 - 12.00 Uhr und 17.00 - 19.00 Uhr
Mittwoch 09.00 - 12.00 Uhr
Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Forstrevier
Hans-Peter Fesenmeyer

Sprechzeiten Revierleiter  :
jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 19.00 - 20.00 Uhr