Archiv
21.03.2017 | Südkurier / Anita Reichart
Die Wolterdinger suchen dringend einen Dirigenten für ihren Nachwuchs.
Die Musikkapelle sowie die heimische Bläserjugend brauchen sich nicht zu verstecken, was das Weihnachtskonzert wieder einmal mehr zeigte. Doch beide Klangkörper stehen aktuell vor Herausforderungen: Die Gesamtkapelle arbeitet an der Oberstufe, um beim Wertungsspiel Ende Mai in Pfohren antreten zu können. Und die Bläserjugend mit ihren aktuell 44 Aktiven sucht immer noch nach einem Dirigenten. Nach dem Rücktritt von Peter Welte, der seinen Taktstock nach dem Weihnachtskonzert niederlegte, füllt Musikerkollege Thomas Jägle die Lücke. Aber auf Dauer kann man nicht auf ihn zählen. An Muttertag sind die Nachwuchsmusiker in der Tannheimer Nachsorgeklinik zu hören und das schon traditionelle Dorfplatz-Open-Air-Konzert zur Ferieneinstimmung ist auf den 28. Juli terminiert.

13.03.2017 | Südkurier / Anita Reichart
Energiegeladen startet der Wolterdinger Förderverein Schwimmsportfreunde in das neue Jahr
Mit dem bewährten "Anführer" Werner Harder, und einem ganz außergewöhnlich attraktiven Vorhaben, startet der Förderverein "Schwimmsportfreunde" ins neue Jahr. Aus besonderem Anlass gibt es ein schönes Geschenk für die Allgemeinheit. In diesem Jahr kann der größte Donaueschinger Stadtteil auf das 35-jährige Bestehen des Freibades blicken, was natürlich in kleinem Rahmen gefeiert werden wird. An Pfingstsonntag, 4. Juni, findet um 10.30 Uhr ein Gottesdienst im Freibad statt, der von der heimischen Musikkapelle umrahmt wird. Für die Bewirtung ist auch gesorgt. Eventuell gibt es noch ein kleines Rahmenprogramm.

05.03.2017 | Südkurier / Anita Reichart
Hauptversammlung beim FC Wolterdingen. Der Tenor ist positiv, aber mehr Disziplin wird von den Verantwortlichen gefordert.
Markus Langenbacher wird auch weiterhin an der Spitze des rund 400 Mitglieder starken Wolterdinger Fußballclubs stehen. „Wir sind insgesamt ganz gut aufgestellt, doch damit dies so bleibt, müssen sich alle Spieler am Riemen reißen und mehr Disziplin an den Tag legen“, gibt er zu bedenken. Ebenfalls will man versuchen, Spieler, die auswärts spielen, zurück zu holen und mehr Jugendliche an der Verein zu binden. Die Verantwortlichen haben auch immer noch den Aufstieg vor Augen.

04.03.2017 | Südkurier / nita Reichart
Die Wolterdinger stellen sich neu auf, Martin Engesser übernimmt die Leitung. Jetzt müssen nur noch mehr Kinder den Weg zum Kicken finden.
Martin Engesser wird künftig als Jugendleiter beim Wolterdinger Fußballclub fungieren. Er löst Alexander Steudtner ab, der dieses Amt aus beruflichen Gründen zur Verfügung stellte. Der 49-jährige Wolterdinger Engesser wurde in der Hauptversammlung mehrheitlich gewählt. Der Maschinenbau-Ingenieur ist kein Unbekannter beim FC Wolterdingen, denn er mischt schon länger in der Jugendausbildung mit.

01.03.2017 | Südkurier / Anita Reichart
Ehrungen in Hülle und Fülle
Ehrungen in Hülle und Fülle gab es beim „Immerfroh“ bunten Abend in Wolterdingen: Den bronzenen Orden der Schwarzwälder Narrenvereinigung, überreicht durch den Vorsitzenden Gerd Kaltenbach und Anne-Rosel Schwarz, erhielten Heike Greuter und Immerfroh-Vorsitzender Tobias Ringwald.

28.02.2017 | Südkurier / Anita Reichart
Kinderball mit Preislaufen beim Immerfroh
Der Kinderball mit Preislaufen des Wolterdinger Narrenvereins Immerfroh wurde gestern zum Anlaufpunkt für an die 80 Kinder. Zehn Einzel-und Gruppenkostüme auch mit Aufführungen stellten sich der Jury. Es gab für alle Teilnehmer einen Preis. Ebenfalls regnete es nach dem Aufsagen von Narrensprüchen viele Süßigkeiten die Empore herab. Für Unterhaltung sorgte neben Tanzaufführungen der Kleinen und Jungweiherhexen die heimische Musikkapelle. Siehe Bilder unter Bildergalerie "Kinderball mit Preiskrönung"

28.02.2017 | Schwarzwälder Bote / Anita Reichart
Der Schrecken saß allen noch lange in den Knochen: Bange Minuten hatten die Akteure und das Narrenvolk erlebt. Kurz vor Ende des stimmungsvollen bunten Nachmittags war ein Mitglied des Elferrats auf der Bühne mit einem schweren Herzinfarkt zusammengebrochen und von einem Rettungssanitäter aus den Reihen des Vereins per Defibrillator wiederbelebt worden. Anschließend wurde er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. So endete die Veranstaltung der Bregtal-Glonki, die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiern, mit einem Abbruch. Das Mitglied des Elferrats wurde zwischenzeitlich in die Uniklinik Freiburg verlegt. Sein Gesundheitszustand wird als stabil beschrieben. Oberglonki und Vorsitzender Herbert Köhler hatte im Rahmen des Bunten Nachmittags auch noch eine ganz besondere Ehrung auszusprechen: Als einziges noch lebendes Gründungsmitglied konnte er den 93-jährigen Hubert Held zum Alt-Ehren-Glonki ernennen, was dieser gerührt entgegennahm. Es kommt wohl selten genug vor, dass es in einer relativ kleinen Gemeinde – knapp über 1700 Einwohner – zwei Fasnetvereine gibt. Was jedoch noch außergewöhnlicher ist: die beiden Veranstaltungen, die an zwei Tagen hintereinander stattfinden, ergänzen sich in gewissem Sinne.

27.02.2017 | Südkurier / Anita Reichart
Dreieinhalb Stunden Kurzweil beim Zunftball von "Immerfroh"
Mit leicht verdaulicher Kost, jung, frisch und pfiffig erfreuten sie um die 450 Narren, die sich denn auch nicht lumpen ließen und die 70 Akteure auf dem Hallenparkett mit viel Applaus und guten Noten belohnte. "Es war ein kurzes und knackiges Programm", freute sich denn auch Oberbürgermeister Erik Pauly nach den dreieinhalb Stunden voller kurzweiliger und abwechslungsreicher Unterhaltung, und auch Ehrenmitglied Benedikt Hauger war von dem Gesehenen angetan. Die fünf Gardemädchen zeigten trotz momentaner Unterbesetzung – und beim Cheerleader-Tanz mit Unterstützung einiger kräftigen Männerarme –, dass sie auch akrobatisch etwas drauf haben.

24.02.2017 | OV Wolterdingen
Erstmals Besenwirtschaften
Viel los war am Schmotzigen Donnerstag in Wolterdingen. Pünktlich um 05.30 Uhr  begann der traditionelle Hemdglonkerumzug unter Federführung der Bregtal-Glonki mit der Musikkapelle und dem Fanfarenzug. Rund einhundert Fasnachtshungrige zogen mit weißem Nachthemd und schwarzer Zipfelmütze bekleidet und verschiedenen Krachwerkzeugen  ausgestattet durch den ganzen Ort. Um  9 Uhr wurde  Ortsvorsteher Reinhard Müller entmachtet, anschließend die Grundschüler und die Kindergartenkinder befreit. Ein Besuch bei den Senioren im Josefsheim, in der Arztpraxis Dr. Baur und im Lebensmittelmarkt Dold waren obligatorisch, bevor es dann ins Gasthaus "Falken" ging. Bereits ab 11 Uhr wurde eine Bar in der Villa Kunterbunt neben der Zimmerei Zwick geöffnet. Hier sorgte der Fanfarenzug für Bewirtung und DJ-Unterhaltung. Um 10 Uhr hatten ehemalige Mitglieder der Bregtalglonki auf dem Dorfplatz eine Besenwirtschaft eröffnet, die den ganzen Tag über großen Anklang fand. Um 13.30 Uhr folgte der Immerfroh-Kinderumzug von der Emil-Hauger-Straße durch die Hauptstraße bis in die Donaueschinger Straße. Danach fanden in den Gaststätten, Besenwirtschaften und auf der Straße umfangreiches närrisches Treiben statt.
Es kann rundum von einem gelungenen Schmotzigen Donnerstag in Wolterdingen gesprochen werden.
Siehe Bilder unter der Rubrik "Bildergalerie".


22.02.2017 | Anita Reichart
Die Landfrauen des größten Donaueschinger Stadtteils wissen, wie man Fasnet macht, denn die Themen und Ideen scheinen ihnen nie auszugehen. Doch auch außerhalb dieser Zeit sind sie rege. Mittlerweile klappt es auch mit der Mitglieder-Verjüngungskur, bei den aktuell 83 „fleißigen Bienen“ wie die Landfrauen auch genannt werden, was natürlich sehr erfreulich ist.

Ortsverwaltung Wolterdingen
Ortsvorsteher Reinhard Müller
Hauptstraße 1
78166 Donaueschingen
Stadtteil: Wolterdingen

Sprechzeiten Ortsvorsteher:

Montag 17.30 - 19.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung


Verwaltungsangestellte
Christa Fehrenbach

Öffnungszeiten Ortsverwaltung:

Montag 09.00 - 12.00 Uhr und 17.00 - 19.00 Uhr
Mittwoch 09.00 - 12.00 Uhr
Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Forstrevier
Hans-Peter Fesenmeyer

Sprechzeiten Revierleiter  :
jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 19.00 - 20.00 Uhr