Besuchen Sie uns auf http://www.wolterdingen.de
Aktuelles
09.01.2018, 08:11 Uhr | Südkurier / Anita Reichart
Landjugend Wolterdingen hat jetzt den Schlüssel fürs neue Zuhause
Das Rotkreuzheim wird von der neu gegründeten Gruppe zunächst für ein Jahr auf Probe genutzt. "Große sinnlose Besäufnisse" soll es dort keine geben, verspricht der Vorsitzende.


Die Rot-Kreuz-Ehe mit dem DRK-Ortsverein Donaueschingen ist bereits seit einem halben Jahr besiegelt. Nach 60-jährigem Bestehen endete nun zum Jahresende 2017 die Ära DRK-Ortsverein Wolterdingen/Hubertshofen. Der Zusammenschluss der Gruppen war von beiden Seiten befürwortet worden. Die Fusion beschert der neu gegründeten Landjugend-Ortsgruppe ein Zuhause. Jetzt ging es beim DRK erst einmal ans Aufräumen. Dazu gehörte auch die Übergabe des sehr schmucken, etwas 60 Quadratmeter großen Vereinsdomizils an die Ortsverwaltung. Die Wolterdinger und Hubertshofener Rotkreuzler haben die Räumlichkeiten von 2002 bis 2004 hergerichtet. Aus dem ehemaligen Schlachthaus wurden ein Schulungsraum, die Wurstküche und der Kühlraum wurden in sanitäre Anlagen und einen Verpflegungsraum mit Küche umgewandelt. Unter dem Dach konnte durch die abgehängte Decke noch ein großer Speicherplatz gewonnen werden.

Foto
OV Reinhard Müller nimmt den Schlüssel des Rotkreuzheimes von Herbert Ringwald entgegen. Mieter der Räumlichkeiten sind nun die Landjugend, vertreten durch Andreas Müller und der DRK-OV DS mit dem Vorsitzenden Thomas Gähme.
"Das Rote Kreuz hat sich damals mit der Verwirklichung ihres Domiziles viel Mühe gemacht, und Vorsitzender Herbert Ringwald hat die Einrichtung all die Jahre über gehütet wie seinen Augapfel", lobte Ortsvorsteher Reinhard Müller. Auch Donaueschingens DRK- Ortsverein Vorsitzender Thomas Gähme schaute anerkennend beim Vorort-Termin. Die Fusion soll für die DRK-Ortsgruppe Wolterdingen/Hubertshofen mit ihren verbliebenen zehn Mitgliedern jedoch nicht das Todesurteil bedeuten. Man erhofft sich vielmehr durch gegenseitigen Austausch und Zusammenarbeit Fortschritte in der Rotkreuzarbeit. Der Aufbau einer Jugendgruppe ist im Gespräch. Nutzer der schmucken Räumlichkeiten wird zunächst für ein Jahr auf Probe jedoch nicht nur das DRK sein. Auch die neu gegründete Landjugend-Ortsgruppe mit ihren aktuell 34 Mitgliedern, die schon seit Oktober mit dieser Immobilie liebäugelte, darf das Domizil für seine wöchentlichen Treffen nutzen. Dies freut natürlich Landjugend-Sprecher Andreas Müller. Er versicherte auch, dass es keinen neuen Jugendtreff "mit großen sinnlosen Besäufnissen" geben werde. Donaueschingens DRK-Vorsitzender Thomas Gähme freute sich ebenfalls, der Landjugend unter die Arme greifen zu können. Und Ortschef Reinhard Müller bat beide Seiten, künftig sorgsam mit der Einrichtung umzugehen.

So kam es zur Fusion
Dass es beim Roten Kreuz Wolterdingen/Hubertshofen eine Änderung geben wird, war abzusehen, was auch mit der Rettungsdienst-Reformierung zu tun hat. Sie stellt immer höhere Anforderungen in der Ausbildung. In einer internen Zusammenkunft 2015 entschied man sich dann, die Tätigkeit auf die Blutspendetermine, die Hilfstransporte und die Sozialarbeit zu beschränken.